*
Menu
Allgemeines : Die große, spirituelle Enttäuschung
11.03.2013 19:42 (1558 x gelesen)

Viele Menschen, egal ob spirituell ausgerichtet oder nicht, leiden derzeit unter negativen Gefühlen und Gefühlsschwankungen, die sehr konträr sein können...

Viele Menschen, egal ob spirituell ausgerichtet oder nicht, leiden derzeit unter negativen Gefühlen und Gefühlsschwankungen, die sehr konträr sein können. Das belastet Psyche und Physis gleichermaßen. 

Wir sind weniger aktiv, weniger arbeitsfreudig, fühlen uns weniger kraftvoll, weniger vertrauensvoll. Viele Betroffene empfinden dies als viele Schritte rückwärts; als ob wir „Gehe zurück auf Los“ gezogen hätten.

Was ist es?

Woher kommt die graue, kollektive Wolke?

Was können wir tun?

Es ist als ob sich eine „große, spirituelle Enttäuschung“ breit macht. Eine Enttäuschung darüber, dass mit dem Ende vom mysteriösen Jahr 2012 doch nichts Besonderes geschehen ist, dass keine gravierenden Veränderungen sichtbar wurden, wir immer noch nicht fliegen können, uns immer noch mit dem alten Geldsystem herumplagen und immer noch mit allen bisherigen (Umwelt-)Problemen konfrontiert sind.

Von rational-orientierten Menschen bekommen wir zu hören „Das haben wir ja gleich gesagt, dass alles beim Alten bleibt, also was soll das ganze Spirituelle überhaupt, bringt doch eh nichts!“.
Und viele spirituell ausgerichtete Menschen können in sich, bei genauem nach innen spüren, genau dieses nagende Gefühl wahrnehmen. Zermürbende Fragen werden vom Ego (das auch in 2013 noch da ist) produziert: „was bringt es überhaupt? Ist denn die Neue Energie überhaupt da? Werden wir von helfenden Lichtwesen unterstützt??? „

So formt sich derzeit eine immense  graue Wolke, die sich in der Kollektivenergie ausdehnt und immer mehr Menschen „befällt“.


Was können wir tun?
Zum einen: akzeptieren, dass wir alle Schritte selbst gehen müssen, dass uns nichts von aufgestiegenen Meistern abgenommen wird oder Außerirdischen uns auf einen anderen Planeten bringen.

Zum anderen: der Neuen Energie vertrauen und uns ihr öffnen.

 

Nur weil sich so vieles noch nicht verändert/verbessert hat, bedeutet das nicht, dass diese Neue Energie nicht da wäre.
Vielleicht zeigt es uns jedoch, dass wir sie noch nicht genügend genutzt haben…


Wie können wir diese Neue, lichtvolle Energie nutzen?

Sobald wir in uns verankert haben, dass die Neue Energie nur in und für uns wirken kann, wenn wir uns täglich aktiv dafür entscheiden und danach leben und handeln, treten die gewünschten Veränderungen ein.
Es hängt von der Entscheidung von jedem einzelnen von uns ab, was die „Neue Energie“ für uns tun kann und in wie weit sie uns unterstützen und führen kann.

Dann – erst dann - verschwindet die graue Wolke!

Also: entscheiden wir uns und lassen die Sonne hervortreten!


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail